Fördermaßnahmen

Sonnen-Strom immer günstiger

Marktkräfte stimulieren

Im vergangenen Jahr wurden weltweit erstmals neue Solarstromanlagen von mehr als 100 Gigawatt installiert. In diesem Jahr soll sie gigantische Leistung noch einmal um etwa 10 % gesteigert werden. Und diese ohne politisch gelenkte Subventionen. Allein durch ihre über die Jahre gewachsene Wettbewerbsfähigkeit.

Die Preisentwicklung der Anlagen folgte eine andere Richtung. In den vergangenen fünfzehn Jahren sind die Preise für Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) um sage und schreibe 80 % gesunken. Die Kosten für Solarstrom sind in manchen Ländern bei rund 2,5 Cent/kwh angelangt. Bei uns hier im Land liegt der Preis bei Anlagen von mehr als 750 MW im Schnitt bei 4,67 Cent/kwh. Der niedrigste Wert liegt derzeit gar bei nur 3,96 Cent. Im Einklang mit dieser Entwicklung könnte daher in diesem Jahr auch das selbstgesteckte Ausbauziel der Bundesregierung endlich erreicht werden: Gesamtzubau von 2,5 GW.

Das belebt natürlich auch den Binnenmarkt. Solarstromanlagen (PV-Anlagen) sind seit Beginn dieses Jahres verstärkt nachgefragt. Und ist gut so. Und verstärkt die Intension von manufact, diese Energie weiter ihren Bauherrschaften bzw. Sanierungswilligen zu empfehlen sowie in ein Gesamtpaket an erneuerbaren Energien zu schnüren.

Weiterlesen »

Verantwortungsvoll bauen und sanieren lohnt

Gebäude sollen nach einer Grundsatzeinigung der EU Mitte Dezember künftig mehr zur Energieeffizienz in Europa beitragen. Unterhändler des Europaparlaments und der einzelnen EU-Staaten verständigten sich darauf, dass Gebäude verstärkt saniert werden sollen, um sie besser heizen oder kühlen zu können.

Bei neuen Gebäuden sollen Anreize geschaffen werden, sie energiesparend zu konstruieren.

Auch der Einsatz neuer Technik wie intelligenter Stromzähler, die den Stromverbrauch besser steuern, soll forciert werden.

manufact nimmt diese Entwicklung gerne zum Anlass und stellt in nachfolgenden Beiträgen die Themen „360°-Sanierung“ und „Nachhaltigkeit im Neubau“ weiter in den Vordergrund.

Zu allen Themenschwerpunkten herrscht eine gespannte Erwartung, mit welchen Instrumenten die Ziele der EU vermehrt umgesetzt werden sollen.

Der Anteil der regenerativen Energien soll EU weit bis 2030 auf 27 % gesteigert werden. Das europäische Parlament hat derzeit hierzu noch ambitioniertere Vorstellungen. Etliche Parlamentarier streben einen Anteil von 30 an.

Bei der Stromerzeugung in Deutschland ist der Anteil erneuerbarer Energien in diesem Jahr stark gestiegen. Er liegt nach vorläufigen Zahlen bei 33,1 Prozent. 2016 lag der Anteil noch bei 29 Prozent, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Aus Stein- und Braunkohlekraftwerken kamen demnach 27 Prozent des Stroms. Das ist ein Rückgang um 3,3 Prozentpunkte.

Die Energiewende in Deutschland sei -nach Überzeugung des BDEW- dadurch zumindest bei den Kraftwerken deutlich vorangekommen. Die erneuerbaren Energien hätten 2017 gut 15 Prozent mehr Strom produziert und so ihren Anteil an der Gesamterzeugung auf über ein Drittel ausgebaut.

Nach Angaben des BDEW hatten Gaskraftwerke bei der Stromerzeugung im vergangenen Jahr einen Anteil von 13,1 Prozent, also 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Kernkraft sank 2017 von 13 auf 11,6 Prozent.

Die Zahlen zeigen, dass die erneuerbaren Energien “auf dem Sprung“ sind, die Nummer eins in der Bruttostromerzeugung zu werden.

| XII17 kd |

Anforderungen an Energieeffizienz-Experten

Experten für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Zusschüsse nur mit Expertenrat und Expertenbeteiligung!

Anerkannte Energieeffizienz-Experten sind in den Kategorien für “Energieeffizient Bauen und Sanieren – Wohngebäude” bzw. “- Nichtwohngebäude” geführten Personen. Ein Energieeffizienz-Experte bestätigt gegenüber der KfW die Förderfähigkeit (z. B.) eines Brennstoffzellensystems bei Antragstellung sowie nach Abschluss eines Vorhabens.

Solch qualifizierte Experten müssen im Rahmen der energetischen Fachplanung und der Begleitung einer Baumaßnahme mindestens folgende Leistungen erbringen und deren Umsetzung gegenüber der KfW auch eigenverantwortlich bestätigen:

Weiterlesen »

Energieeffizient Bauen / Sanieren – Zuschuss Brenn­stoffzelle

Für den Einbau von Brenn­stoff­zellen­systemen

Das Wichtigste in Kürze:
  • Bis zu 28.200 Euro Zuschuss je Brennstoffzelle
  • Für alle, die ein Brennstoff­zellensystem in neue oder bestehende Gebäude einbauen

 

Der Zuschuss wird aus dem “Anreizprogramm Energieeffizienz” des Bundes finanziert. Investitionszuschüsse für den Einbau innovativer Brennstoffzellensysteme in Wohn- und Nichtwohngebäude im Rahmen des “Anreizprogramms Energieeffizienz” des Bundes. Die Förderung unterstützt die Markteinführung dieser innovativen Technologie. Das Förderprodukt unterstützt die Einführung der Brennstoffzellentechnologie zur Wärme- und Stromversorgung von neuen und bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden in Deutschland.

Anträge für eine Förderung des Einbaus eines Brennstoffzellensystems in ein selbstgenutztes oder vermietetes Wohn- oder Nichtwohngebäude könnt Ihr als Bauherrschaften oder Käufer von Bestandsimmobilien im Rahmen eines Sanierungsvorhabens stellen.

Einzelheiten und Genaueres zum Thema erfahrt Ihr unter folgendem Link:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/F%C3%B6rderprodukte/Energieeffizient-Bauen-und-Sanieren-Zuschuss-Brennstoffzelle-(433)/

So kommt Ihr zum Ziel: Experten für Energieeffizienz beauftragen und beraten lassen. Diesee Schritte sind Grundlage für die Förderung und unumgänglich für KfW Effizienzhäuser.

Qualifizierte Experten für Energie­effizienz findet Ihr hier: Energieeffizienz-Experten für Förderprogramme des Bundes.

manufact masterplan gbr steht mit seinem Team sehr gern bezüglich einer Beratung zur Verfügung.    | X17 kd |

 

Brennstoffzellen-Heizung: Eine neue Option für Hausbesitzer

Brennstoffzellen-Heizungen waren hier schon mehrfach Thema. Sie gelten als effizient und umweltfreundlich. Durch den hohen Wirkungsgrad von 90 Prozent und mehr lassen sich Heiz- und Stromkosten einsparen. Trotzdem ist sie hierzulande noch eine  junge Heiztechnologie.

Während einige Hersteller auf die Technologie als Zukunftstrend setzen, sind andere skeptisch. Auch Verbraucher halten sich bisher weitgehend zurück, nicht zuletzt wegen der hohen Anschaffungskosten. Die aber aktuell auch sehr hoch bezuschusst wird. Mehr als 10.000 € wird von staatlicher Seite in die Förderung jeder Anlage investiert.

Weiterlesen »

Förderbedingungen für Heizungsanlagen ab 2018

Ab 2018 ändert sich das Antragsverfahren. Ab dem 1. Januar 2018 erfolgt die Antragstellung im Marktanreizprogramm der Bundesregierung für alle Förderbereiche vor Beginn der Maßnahme. Wer eine thermische Solaranlage, eine Wärmepumpenanlage oder beispielsweise eine Pelletheizung im bestehenden Gebäude installieren möchte, profitiert vom Marktanreizprogramm des Ministeriums für Wirtschaft und Energie.

Hauseigentümer erhalten für die Errichtung einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung einen Zuschuss von mindestens 500 Euro. Wärmepumpen mit Wärmequelle Erdwärme und Wasser werden sogar mit mindestens 4.000 Euro gefördert.  Künftig erfolgt die Antragstellung für alle Förderbereiche immer vor Beginn der Maßnahme.

Weiterlesen »

Zinsen steigen langsam …

Wer die Finanzmärkte kontinuierlich kann sich des Eindrucks langsam steigender Zinsen nicht mehr verschließen.

Neben den Kapitalmärkten sind auch die Banken sowie selbst die KfW (zwangsläufig) seit Monaten MitfahrerInnen des Zins-Zuges. Es geht voran. Die Signale sind gestellt.

Für Euch, die Ihr bauen oder kaufen wollt, bedeutet dies vor allem dreierlei:

Nicht in Panik geraten und wohlüberlegt handeln. Denn die Zinsen werden wohl nur in geringen Margen schwanken und auf Monate hinweg sich eher seitwärts bewegen.

Und die Baukosten werden sich wohl nicht signifikant weiter nach oben entwickeln. Allenfalls marginal vielleicht. Und eher nur in wenigen Gewerken.

Weiterlesen »

KfW: Gestaffelte Zuschüsse im Einbruchsschutz

Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss – Einbruchschutz

Mit dem aktuellen Zuschussprogramm für Einbruchschutz fördert die KfW einbruchhemmende Maßnahmen von Eigentümern oder Mietern in Ein- und Zweifamilienhäuser sowie in Eigentumswohnungen.

Für eine stärkere Förderung kleinerer Maßnahmen gibt es ab sofort gestaffelte Zuschüsse:

  • 20 % Zuschuss für die ersten 1.000 Euro Investitionskosten
  • 10 % Zuschuss für jeden weiteren Euro der investiert wird.

“Mit der Neuerung der KfW-Zuschussförderung für den Einbruchschutz wollen wir die Attraktivität von kleinvolumigen Investitionsmaßnahmen weiter steigern”, sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe. Und weiter: “Bereits mit geringen Beträgen können Eigentümer und Mieter ihre Wohnungen und Häuser gegen Einbruch sinnvoll schützen.”

Es werden Investitionskosten von mindestens 500 Euro pro Antrag bis maximal 15.000 Euro pro Wohnung bezuschusst.

Wichtig: Der Zuschußantrag muss gestellt werden, bevor die Maßnahme(n) durch ein Fachunternehmen des Handwerks ausgeführt wird/werden.

Alle Details zur Förderung und Antragstellung sind unter http://www.kfw.de/455-E zu finden.     | kd IX17 |

Technik: Strom- und Wärmeerzeugung mit erneuerbarer Energie

Zur Erzeugung von Strom und Wärme mit erneuerbarer Energie, sind am Markt verschiedene Techniken verfügbar. In erster Linie stehen Wärmepumpen, Biomasseheizungen, Geräte zur Kraft-Wärme-Kopplung (Blockheizkraftwerke) und/oder Solar- oder Photovoltaik-Anlagen zur Wahl. Hier sind individuelle Präferenzen und objektbezogene Rahmendaten ausschlaggebend für die Entscheidung zu Gunsten einer bestimmten Technik. Eventuell in Kombination mit anderen.

Die höchste Förderung erfährt jedoch die innovative Brennstoffzellentechnik, der sich manufact seit Jahren widmet.

Weiterlesen »

Energiewende: Was wollen Verbraucher?

79 % der Verbraucher finden Klimaschutz generell wichtig. 68 % wollen einen persönlichen Beitrag zur Energiewende leisten und 56 % wünschen sich mehr Informationen zu Förderprogrammen und Energiesparmöglichkeiten. Das sind drei Ergebnisse aus einer Befragung, die Vaillant zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) durchgeführt hat. Den meisten Befragten ist klar, dass mit einem Kesseltausch das Klima am besten geschützt werden kann.

36 % sehen im Tausch der Heizung und einer Änderung ihres Heizverhaltens den größten Hebel für den Klimaschutz. Hier sind umweltbewusste Sanierer unter den Immobilieneigentümern gefragt.

Erst danach folgen mit 16 % die Mobilität und mit 15 % der Stromverbrauch.

Weiterlesen »